allgemeinleben

Montagslesung gegen Gewalt an Frauen

Am Montag, 22.11.2021, lesen Frauen des Zonta Club Krefeld am Rhein im Rahmen der Kampagne „Zonta says NO“ gegen Gewalt an Frauen.

Zum 439. Mal findet eine wöchentliche Montagslesung vor der Uerdinger Bücherei statt, die vom Arbeitskreis „Erhalt Bücherei Uerdingen” seit mehreren Jahren organisiert und jeweils von wechselnden Vortragenden gestaltet wird. Am Montag, den 22. November 2021, lesen vier Frauen des ZONTA Clubs Krefeld am Rhein Geschichten, Reden und Gedanken starker, aber auch von Gewalt betroffener Frauen. Texte, die von der Kraft der Vernetzung im Kampf gegen Unwissen, Unterdrückung und Verfolgung erzählen.

Zonta says NO – Worum geht es?

Der 2020 gegründete Zonta Club Krefeld am Rhein vertritt die Werte und Ziele von Zonta International auf lokaler Basis. Die Organisation ist ein Zusammenschluss berufstätiger Frauen, die sich weltweit für die Verbesserung der Stellung der Frau in rechtlicher, politischer und wirtschaftlicher Hinsicht sowie für die Förderung begabter Frauen und Mädchen engagieren. Mit dem Projekt „Zonta says NO“ setzt sich die Organisation gegen Gewalt an Frauen ein. Das Thema ist weit größer als vielen bewusst sein mag: Tagtäglich versucht allein in Deutschland durchschnittlich ein Mann, seine Partnerin umzubringen – und in jedem dritten Fall gelingt es. Seit 2012 macht Zonta deshalb mit einer besonderen Kampagne unter dem Slogan „Orange the World“ jeweils vom 25. November bis zum 10. Dezember aktiv auf die Thematik aufmerksam, indem prominente Orte und Gebäude orange illuminiert und Infoveranstaltungen organisiert werden. Während Elfrather Mühle, die Uerdinger Herbertzhhäuser, Villa Merländer und Chempunkt Uerdingen ab dem 25. November im orangenen Licht erstrahlen, wird die Uerdinger Bücherei am Marktplatz dieses Jahr bereits anlässlich der Montagslesung am 22. November angestrahlt.

Das Programm der Montagslesung am 22. November

Den Anfang der Montagslesung macht Gabi Hötter mit Elke Heidenreichs Vorwort zum Buch „Frauen, die lesen, sind gefährlich“. Der provokante Titel weist auf eine heute beinahe vergessene Thematik hin: denn für das Patriarchat waren Frauen, die lasen, früher tatsächlich eine Bedrohung. Mit einem Buch in der Hand konnten sie schließlich weder putzen, noch waschen oder kochen – sie standen also nicht als gute Ehe- und Hausfrauen zur Verfügung. Stattdessen erwarben sie Wissen – und damit Unabhängigkeit.

Claudia Ellinghoven wird sich mit dem Kapitel „Letzter Abend“ aus „Prügel: Eine ganz gewöhnliche Geschichte häuslicher Gewalt“ einer der schlimmsten Formen weiblicher Unterdrückung widmen.

Sandra Franz, Leiterin der NS-Dokumentationsstätte Villa Merländer, befasst sich in ihrem Beitrag aus dem Buch „Der Mut zum Überleben: Jüdische Frauen und ihre Familien in Nazideutschland“ wiederum mit der Kraft weiblichen Widerstands in der NS-Zeit.

Zu guter Letzt wird Esther Jansen aus einer Rede der US-amerikanischen Autorin Naomi Wolf zitieren, die Frauen zur Konfrontation, zur Selbstbehauptung und Vernetzung motiviert.

Die Veranstalter und die Vortragenden freuen sich über viele Interessierte Zuhörer:innen. Wer es nicht zur Lesung schafft, aber dennoch an der Arbeit des Zonta Clubs und seinem Engagement gegen Gewalt an Frauen interessiert ist, hat die Möglichkeit, die Zontians am 25.11., dem offiziellen Eröffnungstag der Orange the World-Kampagne, noch einmal am Uerdinger Markt zu treffen. Denn diesen Tag nehmen sie zum Anlass, im orangenen Licht der beleuchteten Herbertzhäuser und des Chempunkts, aktiv Aufklärung zu betreiben und andere zu Aufmerksamkeit und Selbstbehauptung zu motivieren.

Mo, 22.11.21, 18:30-19:00 Uhr, Am Marktplatz 5, Krefeld-Uerdingen
Weitere Informationen über den Zonta Club Krefeld am Rhein unter www.zonta-krefeld-am-rhein.de, mehr zur „Orange the World“-Kampagne unter: zonta-union.de/node/14057