zeitgeist

Kulturtipps für Krefeld Hier ist was los

Weihnachten in Tüten – Zontas kreative Antwort auf Corona

Schwierige Zeiten erfordern kreative Lösungen. „Packen wir´s ein“, so die Idee des Zonta Clubs Krefeld am Rhein. Eigentlich würde in diesen Tagen der beliebte caritative Weihnachtsbasar in der Dujadin-Weinbrennerei stattfinden, aber Corona hat auch dem Zonta Club einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Weihnachtsbasar ist nicht nur ein tolles Erlebnis, um besondere Kleinigkeiten zu finden, sondern für die Vereinigung der Frauen auch eine wichtige Einnahmequelle: Denn aus den Erlösen des Marktes finanziert der Club seine caritativen Projekte, zum Beispiel im letzten Jahr das WENDO-Training für Mädchen und Frauen.

Zwar müssen die Frauen in diesem Jahr auf die Ausrichtung des Marktes verzichten, sie bringen den Markt der guten Taten aber stattdessen direkt zu den Krefeldern nach Hause. Für 20 Euro haben sie die Möglichkeit, eine Tüte für den guten Zweck zu erwerben. Darin befinden sich mit jeweils zwei Konfitüren, zwei gebrauchten Büchern aus einem Genre der Wahl und Keksen nicht nur die Klassiker des Marktes, sondern auch jeweils eine Überraschung. „Uns haben etliche Krefelder Einzelhändler, Gastronome und Künstler mit kleinen Geschenken und Gutscheinen unterstützt, sodass unsere Tüten nun wirklich besondere Highlights bekommen haben“, schwärmt Dr. Cornelia Pier als Präsidentin des Clubs. „Vom großen Engagement sind wir sehr angetan. Es ist toll, dass sich so viele für den guten Zweck einsetzen.“

Der Club freut sich darauf, wenn viele Krefelder mitmachen und etliche Tüten für den guten Zweck kaufen. Auf der Webseite des Zonta-Clubs haben sie dazu die Möglichkeit. Termine, Abholungs- und Bringmöglichkeiten werden ebenfalls auf der Seite des Clubs bekanntgegeben: www.zonta-krefeld-am-rhein.de/weihnachten


Comedy-Experivent
mit Maria Vollmer, Jens Heinrich Claassen, Andrea Volk und Sabine Domogala

Wie spielt man vor Publikum, ohne vor Publikum zu spielen? Gar nicht, würden die meisten jetzt antworten. Bestimmungen sind Bestimmungen. Die Veranstalter des ersten Krefelder Comedy-Experivents haben sich jedoch etwas einfallen lassen, was ein interaktives Entertainmentprogramm auch auf die Distanz möglich macht: Dank einer eigens entwickelten Publikums-App können die Unterhalter*innen Maria Vollmer, Jens Heinrich Claassen, Andrea Volk und Sabine Domogala von der Bühne aus mit Avataren der Zuschauer interagieren. Die Rezipienten sind ihrerseits eingeladen, Reaktionen zu teilen – Herzchen, Smileys, Nachrichten: Alles ist möglich. Eine komplett neue Erfahrung für Zuschauer und Künstler.

Da die Anwendung noch immer in der Testphase ist, ist das Event kostenlos. Wenn alles läuft und die Zuschauer Spaß haben, lädt das Kollektiv ein, den – ebenfalls virtuellen – Hut zu füllen. Die Veranstaltung findet ihr unter: www.feedbeat.io, Zuschauercode: 281120.

Sa, 28.11.2020, 19:00 Uhr „Einlass“, 20:00 Uhr Show-Beginn, www.feedbeat.io


Drachen aus goldenen Fäden
Die neue Ausstellung des Deutschen Textilmuseums Krefeld

Von der herkömmlichen Weberei über die Schlitzwirkerei bis hin zur Stickerei – das Deutsche Textilmuseum Krefeld präsentiert in seiner neuen Ausstellung aufwendigste chinesische Textilien und Gewänder. Der Entstehungszeitraum der über 100 eindrucksvollen und reich verzierten Fragmente und Kleidungsstücke reicht von der Yuan-Dynastie des 13. Jahrhunderts bis zur heutigen Volksrepublik China zurück und nimmt die Besucherinnen und Besucher mit auf eine spannende Reise textiler Geschichte der letzten 750 Jahre.

Neben Fragmenten bilden zahlreiche Kleidungsstücke der Mandschuren sowohl für Frauen als auch für Männer sowie Gewänder für Han-chinesische Frauen einen Schwerpunkt der Schau. Als Highlight werden die Fragmente eines kaiserlichen Gewands aus dem 18. Jahrhundert sowie das eines Palastteppichs, zwei übergroße Gewänder für Götterstatuen, ein imperiales Totentuch und ein großes Fragment eines Palastteppichs aus Seidensamt gezeigt. Die Vielfältigkeit der verschiedenen textilen Techniken wird anschaulich präsentiert und in einem von Walter Bruno Brix verfassten reich bebilderten Katalog erläutert.

Ausstellung vom 11.10.2020-11.04.2021,
Deutsches Textilmuseum, Andreasmarkt 8, 47809 Krefeld


Highlights der Sammlung des 21. Jahrhunderts im KWM

Im Anschluss an den Sammlungssatelliten #5 von Ignacio Uriarte geben die Kunstmuseen auf der zweiten Etage des Kaiser Wilhelm Museums einen Einblick in ihre Sammlung des 21. Jahrhunderts. Die jüngsten Ankäufe von Künstlerinnen und Künstlern, Designerinnen und Designern sowie Architektinnen und Architekten entstanden zumeist ortspezifisch für Ausstellungen im Kaiser Wilhelm Museum oder in den Häusern Lange und Esters. Sie zeigen die traditionell enge Verzahnung der Kunstmuseen Krefeld zwischen Wechselausstellungen und Sammlung sowie die seit vier Jahren vorangetriebene interdisziplinäre Ausrichtung zwischen Kunst, Design und Alltag. Neben Ankäufen, Schenkungen von Künstlerinnen und Künstlern oder Förderinnen und Förderern lassen die Erwerbungen der Freundinnen und Freunde der Kunstmuseen Krefeld und der Heinz und Marianne Ebers-Stiftung die große Bedeutung des bürgerlichen Engagements für die Museumssammlung deutlich werden.

Die Sammlungspräsentation zeigt Werke von Richard Artschwager, matali crasset, Banz & Bowinkel, BLESS, Franck Bragigand, Michael Craig-Martin, Christian Falsnaes, Peter Halley, Tobias Hantmann, Herbert Hamak, Anton Henning, Annette Kelm, raumlaborberlin und David Reed. Daneben sind auch die Künstlerräume von Joseph Beuys zugänglich.

Kunstmuseen Krefeld, Kaiser Wilhelm Museum,
Joseph-Beuys-Platz 1, 47798 Krefeld


(Virtuelle) Ausstellung im
Haus der Seidenkultur
Purpurschnecke und Färberwaid

Am 23. August 2020 wurde die neue Ausstellung „Purpurschnecke und Färberwaid“ im Haus der Seidenkultur mit einer virtuellen Vernissage eröffnet. Die Ausstellung zeigt die spannende Entwicklung der Textilfärberei: angefangen von ersten Farbexperimenten in der Jungsteinzeit über die historische Farbküche des Mittelalters bis hin zu den ersten synthetisch hergestellten Farbstoffen ab Mitte des 19. Jahrhunderts. Im Fokus stehen dabei die jeweils angewandten Farbtechniken, aus denen auch die verschiedenen Berufsgruppen wie Schwarzfärber, Leinwand- oder Tuchfärber sowie Schönfärber hervorgingen.

Ein Highlight der Ausstellung ist außerdem das Fragment einer koptischen Tunika, ein ägyptisches Textilstück, das aus der Zeit des 7. Jahrhunderts (n. Chr.) stammt und seinen Weg durch einen glücklichen Umstand in den Besitz des Museums gefunden hat. Die Ausstellung läuft voraussichtlich bis zum 28. Februar 2021.

Haus der Seidenkultur, Luisenstr. 15, 47799 Krefeld,
Öffnungszeiten: mittwochs – freitags 15-18 Uhr,
sonntags 13-17 Uhr, www.seidenkultur.de

Die virtuelle Vernissage finden Interessierte unter www.youtu.be/DKWEy-n_x8g
(Youtube-Kanal „Haus der Seidenkultur“)