koeppe

Zwischen Hockey und Fußballplatz Selin Oruz und Dennis da Silva Félix

Zwischen Hockey und Fußballplatz: Selin Oruz und Dennis da Silva Félix sind nicht nur auf ihrem jeweiligen Spielfeld, sondern auch privat absolute Teamplayer

Sie müssen etliche Male auf dem Schulhof des Moltke-Gymnasiums aneinander vorbeigegangen sein und gleichzeitig diverse Schulstunden im selben Gebäude abgesessen haben, aber dennoch war es erst viele Jahre später, als Dennis und Selin zum ersten Mal am Rande des Hockeyplatzes des CHTC ein Wort miteinander wechselten. 2018 entstand aus diesem kurzen Impuls die gemeinsame Geschichte zweier Berufssportler, die bis heute Bestand hat. Dennis da Silva Félix klettert als Fußballtrainer einer der besten Jugendmannschaften Deutschlands, in Wolfsburg, gerade die Karriereleiter hoch, und Feldhockeyspielerin Selin Oruz hat nicht nur vor wenigen Wochen mit ihrem Düsseldorfer Team den Titel „Deutscher Meister“ nach Hause geholt, sondern steht als Nationalspielerin zum zweiten Mal in den Startlöchern zu Olympia. Die 24-Jährige und den 29-Jährigen verbinden nicht nur dieselbe schulische Laufbahn sowie der sportliche Erfolg und Ehrgeiz, sondern als Liebespaar auch eine ähnliche Wertvorstellung und ein gleicher Plan vom Leben. Für das kredo-Magazin ist das Paar zu seinen Krefelder Wurzeln zurückgekehrt und hat das eigene Erinnerungsalbum geöffnet.

Dennis

Dennis kommt als Sohn portugiesischer Eltern im September 1991 zur Welt. Sein Vater war bereits in Deutschland geboren, seine Mutter aber noch in der portugiesischen Heimat in unmittelbarer Nähe zu Castelo Branco aufgewachsen. Eine große Familienbezogenheit und südländisches Temperament prägten seine Kindheit. Dennis übertrug dieses Feuer schon immer in seinen sportlichen Ehrgeiz: Bereits in der Jugend investierte er jede freie Minute in das Training auf dem Fußballplatz. Sein Fleiß und seine natürliche Begabung trugen Früchte: Bereits in jungen Jahren wurde der KFC-Uerdingen, damals anerkannter Top-Bundesliga-Club, auf den Jungspieler aufmerksam.

Zwischen Hockey und Fußballplatz: Selin Oruz und Dennis da Silva Félix sind nicht nur auf ihrem jeweiligen Spielfeld, sondern auch privat absolute Teamplayer
Nach einer Verletzung, die ihm das sportliche Aus bescherte, hat Dennis den Sprung in die Trainerkarriere geschafft

Mit 17 Jahren allerdings folgte ein harter Rückschlag: Dennis zog sich eine so schwere Knieverletzung zu, dass er perspektivisch nicht mehr in den professionellen Feldsport zurückkehren konnte. „Und dann änderte eine zufällige Begegnung alles“, erzählt der junge Mann. Offensichtlich lädiert, traf er an einer Krefelder Tankstelle auf den damaligen U17 Trainer des KFC-Uerdingen, der ihn auf seine Verletzung ansprach. Die Sportler kannten sich aus gemeinsamen Lehrgängen beim Verband und kamen ins Gespräch. Am Ende verließ Dennis die Tanke mit einer Einladung zur Hospitation als Trainer im Jugendbereich in der Tasche. Diese neue, zweite Chance ergriff er mit beiden Händen – und 2016 gelang ihm, damals noch nebenberuflich, der Sprung zum DFB-Stützpunkt-Trainer. Zwei Jahre später folgte mit dem Wechsel als U19 Co-Trainer nach Fortuna Düsseldorf eine weitere Professionalisierung, und nur knapp zwei Jahre später wurde Wolfsburg auf ihn aufmerksam. „Dieser Schritt war für mich riesengroß. Ich gab meinen Job als Industriekaufmann im Krefelder Traditionsunternehmen Andritz Küsters auf und traute mich, nun beruflich ganz auf das Trainer-Dasein zu setzen“, erinnert sich Dennis. Heute bildet er als U16-Cheftrainer den Profinachwuchs aus.

Selin

Zwischen Hockey und Fußballplatz: Selin Oruz und Dennis da Silva Félix sind nicht nur auf ihrem jeweiligen Spielfeld, sondern auch privat absolute Teamplayer
Erst vor wenigen Wochen wurde Selin mit ihrem Düsseldorfer Team Deutscher Meister. Jetzt steht sie in den Startlöchern zu Olympia

Auch Selin merkte schon früh, dass der Sport einen besonderen Ehrgeiz in ihr weckte. Eigentlich steckten ihre Eltern die 1997 Geborene mit drei Jahren nur in den CHTC, damit sie sich gemeinsam mit ihrem Bruder an der frischen Luft bewegte. Schon im frühen Gymnasiasten-Alter wurde aber klar: Wenn das Mädchen möchte und weiter so hart an sich arbeitet, steht ihr eine Karriere im Leistungsbereich bevor. Mit 13 Jahren wechselte die Hockeyspielerin in die vielversprechendere Mannschaft nach Duisburg. Nur ein Jahr später gelang sie in die U16-Nationalmannschaft. Auch die junge Krefelderin steckte ihre gesamte Energie in ihre sportliche Entwicklung. Hatte die Schule für die herausragende Schülerin eher einen verpflichtenden Charakter, schaffte sie es, mit dem Karriereaufstieg die Leidenschaft für den Sport beizubehalten. „Für mich ging das damals alles wahnsinnig schnell“, erinnert sie sich. „Ich war in allen Mannschaften die Jüngste, wir erspielten Titel wie Deutscher Jugendmeister oder U18 Vize-Europameister, und trotzdem kam jedes Jahr eine neue Steigerung. Das hat mich gleichermaßen begeistert und angetrieben.“ Mit der Volljährigkeit gelang Selin der Sprung in die deutsche Nationalmannschaft, und mit 19 Jahren gehörte sie 2016 zu den jüngsten Teammitgliedern bei den Olympischen Spielen. In Rio holte das Team Bronze, und die Nachwuchsspielerin gelangte in den Fokus: Sie war nicht nur Medaillenträgerin, sondern auch die erste Nationalspielerin mit internationalen Wurzeln. Selins Vater zog mit zehn Jahren aus Istanbul nach Deutschland und lernte hier ihre Mutter kennen.

Dennis und Selin: Das Heute

Als sich Dennis und Selin 2018 zum ersten Mal am Rande des Hockeyplatzes in Krefeld bewusst begegneten, wussten beide noch nichts von ihren vielen Parallelen. Selin war damals mit dem Düsseldorfer HC, für den sie noch heute als Kapitänin spielt, zu Besuch beim Krefelder Verein. Die beiden verabredeten sich einige Tage später zu einem ersten Beschnuppern in der Mittagspause zwischen Arbeit, Studium und Sport im Bockumer Bistro Salut. „Ich habe damals schon in Düsseldorf gelebt, neben dem Sport Medizin studiert, und auch Dennis war ja noch neben seiner Trainertätigkeit zusätzlich berufstätig“, erinnert sich die heute 24-Jährige. „Das war schon eine stressige Zeit. Aber ich wollte Dennis kennenlernen.“

Aus den beiden Mannschaftsakteuren entwickelte sich schnell auch abseits vom Spielfeld, ganz im Privaten, ein Team, das mehr und mehr Gemeinsamkeiten entdeckte. Dazu gehören nicht nur der sportliche und berufliche Ehrgeiz, die Familienbezogenheit und das südländische Temperament, sondern auch ein hoher Bildungsbezug sowie ein großes Verständnis und Interesse für das Leben des anderen. Als Selin zum Beispiel bei der Weltmeisterschaft in London spielte, überraschte Dennis sie nach seinem Trainingslager in Kanada vor Ort. Als Dennis mit der U19 in Düsseldorf um den Pokal spielte, saß Selin noch kurz vor ihrem Spiel bereits in Vereinskluft auf der Tribüne und feuerte das Team ihres Freundes an. Und auch, als der Anruf aus Wolfsburg kam, war es Selin, die ihren Partner darin bestärkte, dass eine gemeinsame Wohnung auch noch Aufschub aushalten könnte. „Natürlich wäre es schön, irgendwann gemeinsam in einer Stadt zu wohnen“, erklärt die junge Frau. „Gerade im Sport sind wir aber auch Individuen mit eigenen Träumen, für die wir lange gearbeitet haben. Als Partner oder Partnerin müssen wir die Träume des anderen unterstützen.“

Dennis und Selin: Die Zukunft

Wenn Dennis über Träume spricht, dann orientiert er sich eher langfristig. Hat sein Vater seine Wertvorstellungen stark geprägt, gilt im beruflichen Bereich vor allem Julian Nagelsmann als Vorbild. Genau wie Dennis schied der ehemalige Fußballspieler aufgrund einer Verletzung aus, wurde aber anschließend Trainer der Jugendabteilung des FC Augsburg. In der nächsten Saison wird er als Cheftrainer beim FC Bayern München starten. „Mein nächster Step wäre der Aufstieg als Trainer in die U17/U19 Bundesliga“, beschreibt der Dennis mit Blick auf die eigene Karriere. „Aber natürlich träume auch ich davon, irgendwann mal einen richtigen Champions-League-Club zu trainieren.“

Im Sport Teamplayer, hinter den Kulissen ein Duo: Dennis da Silva Félix und Selin Oruz
Im Sport Teamplayer, hinter den Kulissen ein Duo: Dennis da Silva Félix und Selin Oruz

Für Selin steht aktuell Olympia 2021 im Fokus. War sie bei ihrer ersten Teilnahme Jungspielerin, kommt ihr als erfahrene Nationalspielerin jetzt eine ganz andere Rolle zu. „Mit der Truppe eine Medaille zu gewinnen, wäre natürlich wahnsinnig“, erklärt sie. Aber auch außerhalb des Sports hat die ambitionierte junge Frau Ziele: Ihr zweites Staatsexamen steht an und sie möchte das Praktische Jahr als Ärztin absolvieren. „Und wenn wir ganz weit hinaus in die Zukunft schauen, dann träumen wir schon davon, irgendwann gemeinsam nach Krefeld zurückzukommen“, sagt Dennis abschließend und greift nach der Hand von Selin. „Nach dem Abi wollte man irgendwie nur weg in große, coole Städte, aber heute wissen wir doch, wo wir beide hingehören – und das ist nicht nur in den Sport, sondern eben auch in die Nähe unserer Familien.“