zeitgeist

…im Kampf gegen den Müll Die Montagssammler…

…im Kampf gegen den Müll

Der Blick auf die Rheinuferpromenade in Krefeld Uerdingen erfreut das (grüne) Auge: Neben einer gepflegten Wiese lädt ein sauberer Fußweg zum Spazierengehen ein. Wo andernorts Müll und Unrat den Spazierweg säumen, präsentiert sich das Uerdinger Flussufer als echt Ausnahme. Dass dieser schöne Anblick aber leider keine Selbstverständlichkeit ist, sondern das Verdienst eines engagierten Teams von Ehrenamtlern, die einmal wöchentlich den Müll aufsammeln, wissen nicht viele.

Im Grunde genommen geht es den beiden Organisatorinnen des „Guerilla Picking Uerdingen“, Christina Lengwenings (30) und Kerstin Leverenz (26), darum, das Bewusstsein der Menschen zu schärfen und der Umwelt etwas zurückzugeben. „Ich glaube schon, dass es Menschen zum Nachdenken anregt, wenn sie sehen, wie wir den Müll aufsammeln“, erklärt Lengwenings. Die beiden Krefelderinnen hatten während eines Urlaubs Anfang 2019 darüber nachgedacht, wie sie ihrer Heimatstadt etwas Gutes tun können. „Wir wollten einfach gerne ein Stück zurückgeben und uns für die Umwelt engagieren“, bringt es Leverenz auf den Punkt. Kurzerhand beschlossen beide, gleich nach dem Urlaub loszuziehen und Müll aufzusammeln. „Hier in Uerdingen war es auffallend dreckig, und weil wir beide hier aufgewachsen sind, lag es nahe, hier auch anzufangen“, berichtet Leverenz weiter. Bei ihrer ersten Tour kamen die engagierten Krefelderinnen allerdings nicht weit. „Wir sind damals direkt nach Karneval gestartet, und überall lagen zahlreiche Klopfer herum“, erinnert sich Lengwenings an die Sisyphusarbeit. Trotzdem ließen sich die beiden nicht entmutigen und sammelten weiter. Montag für Montag. Woche für Woche.

Kerstin Leverenz und Christina Lengwenings gründeten die Gruppe Guerilla Picking Uerdingen

Während sie am Anfang noch zu zweit unterwegs waren, stießen nach und nach auch andere Umweltfreunde zu der Gruppe. Mittlerweile kommen jeden Montag rund 15 Personen zusammen, die gemeinsam den Kampf gegen den Müll aufnehmen. Insbesondere jetzt zur Sommerzeit gibt es für die Gruppe jede Woche aufs Neue viel zu tun. „Wenn das Wetter schön ist, bleibt leider viel liegen“, berichtet Leverenz. Egal ob Pizza-Kartons, leere Flaschen oder Einweg-Grills – nach lauen Sommerabenden „vergisst“ scheinbar der eine oder andere, seine Überbleibsel mitzunehmen. Hält sich der Müll auf dem Wall noch in Grenzen, sieht es unten, direkt am Ufer, ganz anders aus: „Hier finden wir in der Regel das meiste. Einmal lag sogar ein Einkaufswagen im Rhein“, erinnert sich Lengwenings. Aber auch eine Elektro-Herdplatte gehörte schon zu den Kuriositäten, die die Ehrenamtler eingesammelt haben.

Am Anfang hatten Lengwenings und Leverenz den Plan, in Uerdingen mit dem Müllsammeln anzufangen und dann in andere Stadtteile zu wechseln. „Wir hatten gedacht, dass es schneller sauber ist und vor allem auch bleibt“, erklärt die 26-Jährige. Die Realität sah jedoch anders aus. „Auch, wenn wir manchmal Wochen haben, in denen wir weniger Müll vorfinden, ist es leider nicht so wenig, dass wir den Ort dauerhaft wechseln können“, so Lengwenings. Einen spontanen Sammel-Ausflug hat das Guerilla Picking-Team kürzlich dennoch unternommen: Da es in Uerdingen wenig zu tun gab, ging die Gruppe auf die andere Rheinseite – mit erschreckender Erkenntnis: „Binnen kürzester Zeit hatten wir dort 22 Müllsäcke voll“, erläutert Leverenz. Eine Zahl, die eindrücklich zeigt, in welcher Größenordnung sich unregulierte Umweltverschmutzung bewegt.

Aber nicht nur Müll finden die Ehrenamtlichen zuhauf, sondern vor allem auch Zigarettenstummel. Im Rahmen der Aktion „R(h)einkippen“ haben vier Ehrenamtliche an einem Montag für anderthalb Stunden nur Zigarettenstummel gesammelt. „Insgesamt kamen 1.900 Stummel zusammen“, berichtet Christina Lengwenings.

In Zukunft möchten die beiden auch gerne mit Schulen zusammenarbeiten und Umwelttage anbieten: „Es ist wichtig, dass wir schon bei den Kleinen das Bewusstsein schärfen, damit sie erst gar nicht anfangen, Müll achtlos in die Gegend zu werfen“, findet Lengwenings. Letzten Endes freuen sich beide, wenn sie den Menschen, denen sie bei ihrer Aktion begegnen, die Müll-Problematik etwas präsenter machen können: „Es ist schön, wenn am Ende alle Leute etwas grüner denken und vielleicht auch mal einen Müllsack mitnehmen, wenn sie irgendwo spazieren gehen“, erklärt Leverenz mit einem zufriedenen Blick auf den – jetzt – sauberen Rheindamm.

Guerilla Picking Uerdingen, Telefon 0172-3430703
https://www.guerillapicking.com

Die Gruppe trifft sich im Sommer immer montags um 19 Uhr am Parkplatz am Zollhof. In den Wintermonaten finden die Sammelaktionen einmal monatlich am Wochenende statt. Müllbeutel, Eimer, Handschuhe und Müllpicker werden bereitgestellt.